weitere Inhalte laden
Anzeige:
18.01.2017 - 13:45
Gregor Landwehr 18.01.2017 - 13:45 Uhr
Der Arbeitszeitkongress ist zu Ende 18.01.2017 - 13:48 von Gregor Landwehr

Wir danken allen die dabei waren und den Kongress an dieser Stelle mitverfolgt haben. 

Lebensphasenorientierte Arbeitszeit 18.01.2017 - 13:32 von Gregor Landwehr

18.01.2017 - 13:31
Gregor Landwehr 18.01.2017 - 13:31 Uhr
18.01.2017 - 13:12

Forum 2

Gregor Landwehr 18.01.2017 - 13:12 Uhr
Arbeit auf Abruf – in Zukunft on Demand? 18.01.2017 - 13:14 von Gregor Landwehr

"Arbeitszeit und Leistungspolitik" 18.01.2017 - 13:06 von Gregor Landwehr

18.01.2017 - 13:04

Forum 1

Gregor Landwehr 18.01.2017 - 13:04 Uhr
Jetzt geht es in drei Foren weiter. 18.01.2017 - 12:18 von Gregor Landwehr

Roland Wolf 18.01.2017 - 11:38 von Gregor Landwehr

„Wir wollen nicht den Acht-Stunden-Tag abschaffen.“ Man wolle aber die tägliche Höchstarbeitszeit durch eine wöchentliche Höchstarbeitszeit ersetzen.

„Und wir wollen nicht die Ruhezeiten abschaffen.“ Man wolle das, was die Richtlinie ermöglicht, auch anwenden. „Das System würde etwas flexibilisiert.“ Dies gehe allerdings nur im Konsens.

Befristete Teilzeit

„Ich freue mich nicht über den Gesetzentwurf, er ist grundfalsch.“ Bei dem Gesetzentwurf gehe es darum, dass Arbeitszeitvolumen einseitig in die Hände des Arbeitnehmers zu legen. Dies sei ein massiver Eingriff in Vertragsautonomie den man ablehne. 

Arbeit auf Abruf

Dies sei eine normale, gesetzliche zulässige Arbeit. „Wir wollen, dass die Ankündigungsfristen angepasst werden wenn Arbeit im Home-Office geleistet wird.“


„Wegducken werden wir uns nicht.“ Man werde sehr klar machen, dass die Bestimmung des Arbeitsvolumens am Ende des Tages Sache der Arbeitgeber sei. „Das ist das Grundsatzproblem.“ 

18.01.2017 - 12:01
Gregor Landwehr 18.01.2017 - 12:01 Uhr
18.01.2017 - 11:54

Kamera

Gregor Landwehr 18.01.2017 - 11:54 Uhr
Andrea Kocsis 18.01.2017 - 11:31 von Gregor Landwehr

„Es gibt kein Problem mit der Flexibilisierung der Arbeitszeiten.“ Die jetzigen Regelungen des Arbeitszeitgesetzes machen vieles möglich, daher sei es nicht klar, warum man weitere Flexibilisierung brauche. 

Befristete Teilzeit

„Ich freue mich sehr, dass der Gesetzentwurf auf dem Weg ist.“ Viele Beschäftigte würden gerne ihre Arbeitszeiten reduzieren, andere würden gerne mehr arbeiten. Daher sei dies der richtige Weg. 

Arbeit auf Abruf

In der Logistik gebe es häufig Arbeit auf Abruf. Dort gebe es extrem flexible Arbeitszeitregelungen. „Ich halte es für richtig, dass man bei den Ankündigungsfristen bleibt.“


„Wenn wir einen Überstundenberg vor uns herschieben gibt es ein Problem bei der Frage, ob für diese Arbeitsmenge genug Personal vorhanden ist.“ Dies deute darauf hin, dass Arbeitgeber nicht Willens seien, genug Personal vorzuhalten. 

18.01.2017 - 11:56
Gregor Landwehr 18.01.2017 - 11:56 Uhr
18.01.2017 - 12:10
Gregor Landwehr 18.01.2017 - 12:10 Uhr
18.01.2017 - 11:52

Kocsis

Gregor Landwehr 18.01.2017 - 11:52 Uhr
18.01.2017 - 11:50

Wolf

Gregor Landwehr 18.01.2017 - 11:50 Uhr
18.01.2017 - 11:28

Das Streitgespräch

Gregor Landwehr 18.01.2017 - 11:28 Uhr
18.01.2017 - 11:43
Gregor Landwehr 18.01.2017 - 11:43 Uhr
18.01.2017 - 11:17

Roland Wolf, Abteilungsleiter Arbeits- und Tarifrecht, BDA

Gregor Landwehr 18.01.2017 - 11:17 Uhr
Streitgespräch 18.01.2017 - 11:21 von Gregor Landwehr

mit Andrea Kocsis, Stellvertretende Vorsitzende, ver.di (rechts) und

Roland Wolf, Abteilungsleiter Arbeits- und Tarifrecht, BDA (links)

18.01.2017 - 11:18

Andrea Kocsis, Stellvertretende Vorsitzende, ver.di

Gregor Landwehr 18.01.2017 - 11:18 Uhr
18.01.2017 - 11:04

Streitgespräch

Gregor Landwehr 18.01.2017 - 11:04 Uhr
Jetzt das Streitgespräch 18.01.2017 - 10:19 von Gregor Landwehr

"Arbeiten 4.0: Chancen für mehr Arbeitssouveränität?"